Wohngebäudevergleich

bis zu 72% sparen

Ihre eigenen vier Wände verdienen den besten Schutz

 

Ihr Haus ist eine Investition fürs Leben. Ihr Eigentum gilt es dauerhaft vor möglichen Gefahren zu schützen! Denn Sturm, Feuer, Blitz, Hagel oder auslaufendes Leitungswasser können am Haus enorme Schäden hinterlassen. Ohne Absicherung kann das den finanziellen Ruin bedeuten. Für Hauseigentümer ist die Wohngebäudeversicherung daher unerlässlich.

 

Der Schutz gilt für Ihre Immobilie und alle dazugehörenden Nebengebäude und Garagen.

Sparen Sie nicht am falschen Ende.

 

Ihr Eigenheim ist Ihr wertvollster Besitz.

Betroffene mit Elementar-Schadendeckung werden beneidet

Der Großteil der Stadt liegt in der niedrigsten Hochwasser-Gefährdungsklasse und wäre somit problemlos versicherbar gewesen. Laut eines Zeitungsberichts werden nun diejenigen, die eine Elementarschadenversicherung haben, von den Nichtversicherten beneidet. Ein Versicherter erzählt: "Dabei hätten dies sich nur selbst versichern müssen. Das sind jetzt die, die am lautesten nach dem Staat schreien und schimpfen, daß es mit den Hilfen so lange dauert".

 

Nach der Flut ist vor der Flut

Auch wenn Verbraucherschützer und viele Medienbeiträge stets das Gegenteil behaupten: Knapp 99 % der Gebäude in Deutschland sind ohne Komplikationen versicherbar. Simbach ist das Paradebeispiel für den Verkauf der Elementarschadenversicherung: Die Einwohner hätten sich problemlos versichern können. Dann müssten sie 3 Monate nach dem Hochwasser nicht auf die versprochenen Staats hilfen warten, sondern könnten bereits - wie unser o.g. Versicherungsnehmer - mit dem Geld der Versicherung mit dem Wiederaaufbau beginnen.

 

Auswirkungen eines Eigentumswechsels auf die Gebäudeversicherung

 

Was passiert bei einem Eigentümerwechsel mit der vorhandenen Wohngebäudeversicherung?

 

 

Eigentümerwechsel durch Verkauf

 Zunächst einmal muss ein Verkauf bzw. die Veräußerung eines Gebäudes dem Versicherer unverzüglich mitgeteilt werden. Erfolgt keine Mitteilung an den Versicherer, ist dieser gemäß Versicherungsvertragsgesetz im Schadenfall leistungsfrei, wenn der Schaden nach Ablauf von einem Monat nach der Veräußerung eintritt.  

Die Rechte und Pflichten aus der bestehenden Wohngebäudeversicherung gehen automatisch auf den Erwerber über. Somit geht auch das Recht zur Kündigung der Versicherung auf den neuen Gebäudebesitzer über.

 

Für die Prämie der laufenden Versicherungsperiode haften der Verkäufer und der Erwerber des Gebäudes gesamtschuldnerisch.

 

 

Kündigung des Erwerbers

 Der Erwerber hat das Recht die bestehende Wohngebäudeversicherung innerhalb eines Monats nach Grundbucheintrag zu kündigen. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen und kann entweder mit sofortiger Wirkung oder zum Ende der laufenden Versicherungsperiode ausgesprochen werden. Da der Versicherer Anspruch auf die Prämie bis zum Ende des laufenden Versicherungsjahres hat, ist es ratsam die Wohngebäudeversicherung auch erst zu diesem Zeitpunkt zu kündigen.  

Weiß der Erwerber nicht, dass eine Versicherung besteht, dann kann er noch innerhalb eine Monats kündigen, nachdem ihm dies bekannt wird. Dasselbe gilt, wenn der Erwerber die Mitteilung über die Grundbuchumschreibung erst nach Ablauf der Kündigungsfrist erhält (bitte eine Kopie der Mitteilung des Grundbuchamtes der Kündigung beifügen).
 

 

Kündigung des Versicherers

 Der Versicherer hat ebenfalls das Recht die Wohngebäudeversicherung innerhalb eines Monats nach Grundbucheintragung zu kündigen. Die Kündigung wird einen Monat nach Zugang beim Erwerber wirksam. Der Erwerber hat innerhalb dieser Frist die Möglichkeit eine Wohngebäudeversicherung bei einem anderen Versicherer abzuschließen.  

Weiß der Versicherer nicht, dass der Eigentümer gewechselt hat, kann er noch innerhalb eines Monats kündigen, nachdem ihm dies bekannt wird.

 

 

Eigentümerwechsel durch Vererbung

 Wird ein Gebäude vererbt, gehen die Rechte und Pflichten aus der bestehenden Wohngebäudeversicherung auf den Erben über. Ein Recht zur Kündigung des Vertrages hat weder der Erbe noch der Versicherer.

 

 

Wer muss den Beitrag zahlen?

 

Läuft der Vertrag weiter, sind der Erwerber und der Veräußerer gemeinsam verpflichtet, den Beitrag für das laufende Versicherungsjahr zu zahlen (gesamtschuldnerische Haftung). Der Erwerber und der Veräußerer einigen sich untereinander, wer den Beitrag bezahlt und wie der Ausgleich untereinander erfolgt; ein Ausgleich durch den Versicherer ist nicht möglich. In den folgenden Versicherungsjahren bezahlt der Erwerber den Beitrag.
Kündigt der Erwerber oder der Versicherer den Vertrag, ist der Veräußerer zur Zahlung der Prämie verpflichtet
(§ 96, Absatz 3 VVG). Dem Versicherer steht allerdings nur derjenige Teil der Prämie zu, der dem Zeitraum entspricht, in dem Versicherungsschutz bestanden hat.

 

 

9. Was ist bei einer Mehrfachversicherung zu tun?

Der Erwerber ahnt nichts von der Versicherung und hat das Gebäude noch einmal versichert. Dann muss die andere Gesellschaft den neuen Vertrag wieder aufheben – so sieht es der Gesetzgeber vor.

 

 

Besonderheiten bei einem Eigentumswechsel durch:

Zwangsvollstreckung und Erwerb des Nutzungsrechts: Es gelten dieselben Bestimmungen wie bei einer Veräußerung (§ 99 VVG). Stichtag den Eigentumswechsel ist der Zuschlag bei der Versteigerung.
Erbfolge: Mit dem Tod des Erblassers erfolgt der Eigentumswechsel kraft Gesetz (§§ 1922, 1967 des Bürgerlichen Gesetzbuches – BGB). Wird ein Gebäude vererbt, geht die Versicherung automatisch auf den Erben über; für ihn besteht kein Kündigungsrecht.

 

 

Mein Tipp:

Bereits bei der Finanzierung des Objektes (bei einer Bestandsimmobilie) lasse  ich vom Verkäufer schon vor dem Notartermin die Unterlagen zur Wohngebäudeversicherung übergeben. Dann kann der Versicherungsschutz mit den echten Gegebenheiten überprüft und der Versicherungsschutz ggf. angepasst werden. Denn der Verkäufer garantiert nicht, dass alle Angaben im Versicherungsvertrag mit der Realität übereinstimmen und die Risiken der Unterversicherung oder von falschen Angaben trägt dann der Käufer.